Austrian Airlines Frauen in der Luftfahrt

Hero final.jpg

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiterinnen! Heute stehen uns vier interessante Austrian Airlines Mitarbeiterinnen Rede und Antwort und geben Einblicke in ihre Arbeit. Vielfältige Persönlichkeiten in einem spannenden Arbeitsumfeld. Seid gespannt!

Teilen

Changes are possible

Servus, mein Name ist Leonie Leberbauer. Ich bin 16 Jahre alt und wohne im Bezirk Gänserndorf (Niederösterreich). Das letzte Schuljahr war ich in einer Tourismusschule und habe schnell bemerkt, dass die Schule nicht das richtige für mich ist. Jetzt mache ich eine Lehre bei Austrian Airlines und lerne das Unternehmen Schritt für Schritt kennen. Eine spannende Aufgabe, die sehr herausfordernd und intensiv ist – ideal für mich. Es ist toll, ein Teil dieser großen Familie zu sein.

INFO

Mein Motto:

Don’t call it a dream, call it a plan.

Leonie Vorstellung.jpg
Wie bist Du auf die Lehrstelle bei Austrian aufmerksam geworden?
technik-lehrlinge-6-c-austrian-airlines_51830519270_o.jpg

Leonie:

Durch eine Bekannte bin ich auf die Airport Night aufmerksam geworden. Die Lehrstelle Mechatronik hat mein Interesse geweckt. Der Beruf wurde mir bei einer Führung sehr toll vorgestellt und ich habe dann sofort gewusst, genau das möchte ich erlernen. Ich habe mich unmittelbar für die Lehrstelle beworben. Mein großes Interesse für die Luftfahrt und Technik haben mir sicherlich dazu verholfen, eine Zusage für die Lehrstelle zu bekommen.

Mein Kindheitstraum eine Lehrstelle am Flughafen und technisch arbeiten zu können, hat sich mit der Zusage verwirklicht.

Was treibst Du in Deiner Freizeit?
Lehrling Bild 3.jpg

Leonie:

Mein Hobby ist reiten. Ich besitze vier Pferde. Jeden Tag gehe ich in den Stall und habe Spaß daran, mit ihnen zu arbeiten und sie zu pflegen. Auch die Luftfahrt war und ist immer schon mein Hobby. Oft war ich auf der Besucherterrasse und habe Start und Landungen der Flugzeuge beobachtet. Ich kann mir meine Freizeit und Familie sehr gut neben meiner Lehre einteilen und nebenbei auch meine Matura machen.

Gleichberechtigung im Unternehmen?

Leonie:

Gleichberechtigung ist eine Selbstverständlichkeit in meiner Lehrstelle. Es gab weder komische Kommentare, noch wurde ich anders behandelt als meine männlichen Kollegen. Ich wurde sofort in die Gruppe aufgenommen und bin sehr froh, dass ich so nette männliche Kollegen habe. Bis zum heutigen Tag habe ich meine Entscheidung nicht bereut und bin sehr glücklich, eine so tolle Lehrstelle zu haben.

Servus aus dem Hangar

Mein Name ist Nicole Bolzer. Ich bin 36 Jahre alt und seit August 2004, also fast 18 Jahre fixer Bestandteil von Austrian Airlines. Interesse an der Technik habe ich bereits seit der Kindheit, schon früher habe ich zusammen mit meinem großen Bruder leidenschaftlich gerne an Autos gebastelt. Spaß und Talent an der Technik in Kombination damit große Verantwortung zu tragen – genau dieser Job passt perfekt zu mir.

INFO

Mein Lieblingszitat:

Happiness is working with the Hangar doors open.

8.jpg
Technik und Frauen: ist das noch immer untypisch?
technik bild 3.jpg

Nicole:

Jede Frau kann technisch begabt sein. Man muss es sich nur trauen, über sich hinauszuwachsen und Dinge einfach versuchen. Manchmal muss man Arbeiten anders angehen, weil es natürlich körperliche Grenzen gibt. Aber man kann alles schaffen. In der Freizeit treibe ich viel Sport, auch zusammen mit meinem Hund. In meinem privaten Umfeld benötigt es ein gewisses Verständnis für das Arbeiten im Schichtdienst.

Welches Mindset bringst Du mit?
Technik Bild 3-4.jpg

Nicole:

Wichtig ist das Bewusstsein für Verantwortung, Freude an der Arbeit, Teamfähigkeit und Empathie den Kollegen gegenüber.

Ramp Agent

Servus, mein Name ist Birgit Krammer, ich bin 44 Jahre alt und wohne in Bruckneudorf. Seit 2004 bin ich bei Austrian Airlines tätig. Wichtig ist es zu wissen, dass man in diesem Job sehr viel mit Menschen aus unterschiedlichsten Nationen und mit unterschiedlichsten Charakteren zu tun hat. Nachdem mein Helfer-Syndrom sehr groß ist, weiß ich, wenn es einmal zu Problemen kommt: Die Menschen möchten, dass ihnen eine Fachkraft zur Hilfe kommt, um eine angenehme Weiterreise zu ermöglichen. Das Gespräch auf Augenhöhe mit Passagieren als auch Kollegen ist eine wichtige Grundeinstellung.

INFO

Mein Lieblingszitat:

Das Leben ist wie ein Spiegel, wenn man hineinlächelt, lächelt er zurück. (Calouste Gulbenkian)

rampe.jpg
Deine Karrierelaufbahn bei Austrian Airlines?
Karriere bei OS.jpg

Birgit:

Da ich sehr gerne reise, um meinen Horizont zu erweitern, machte mich vorerst der Job Passenger Handling Agent für Austrian Airlines neugierig. Ohne große Erwartungen ging ich zum Assessment und war überrascht, was alles notwendig ist, um überhaupt einen Fuß in diesem Beruf zu fassen zu. Der Ehrgeiz hatte mich gepackt und dank Unterstützung anderer Anwärter/innen habe ich es geschafft.

Die Vielfältigkeit und Ausbildung im Unternehmen, vor allem auf der Station, haben es bis heute nicht langweilig werden lassen, denn ich liebe die Herausforderung. In meiner langjährigen Laufbahn habe ich nach erfolgreicher Diplomprüfung einige Jahre als Mitarbeiterin in den Austrian Lounges am Flughafen Wien gearbeitet. Nach meiner Karenzzeit bin ich wieder zurück zum Passenger Handling gegangen. Dort habe ich als HON-Circle Mitarbeiterin die faszinierende Luft am Vorfeld geschnuppert und war sofort von den Aufgaben des Ramp-Agents begeistert. Hier geht es um Safety Security Aufgaben, welche die direkte Abfertigung neben dem Flugzeug bei ankommenden als auch abfliegenden Flugzeugen der LH-Gruppe betrifft.

Passagiere mit knappen Anschlussflügen werden durch einen direkten schnelleren Ramp-Transfer unterstützt und somit sparen wir uns als Unternehmen weitere Folgekosten. Auf der Rampe wird wesentlich mehr Airside- und technisches Aircraftwissen benötigt als bei der Abfertigung im Terminal, daher ist der Beruf generell eher von Männern dominiert. Draußen am Vorfeld arbeiten zu 95 % Männer, zum Beispiel Gepäckslader, Reinigungspersonal, Caterer, Ramper, Busfahrer usw..

Gleichberechtigung im Unternehmen?
Rampe Karriere.jpeg

Birgit:

Männliche Kollegen am Vorfeld sind teilweise überrascht, wenn hier eine Frau in der dicken Winterjacke kommt. Wenn sie merken, dass auch Frauen fachlich mithalten können, gibt es weniger Vorurteile und einer gemeinsamen Arbeit steht nichts im Wege. Ich denke, dass für Frauen in einer Männer-dominierten Arbeitswelt ein selbstbewusstes Auftreten von Vorteil ist. Außerdem nimmt Gleichberechtigung bei Austrian mit unserer ersten Vorständin Annette Mann neue Dimensionen an. Generell sind Frauen in hohen Führungspositionen rar. Bei uns auf der Rampe sind wir diesbezüglich ziemlich ausgeglichen und der Teamspirit lebt.

Above the clouds

Hallo mein Name ist Petra Lorenz, ich bin 45 Jahre alt, verheiratet und habe einen Sohn. 1999 habe ich meine Ausbildung zur Pilotin bei OS gestartet und ca. 2 Jahre viel Theorie gelernt, aber auch zahlreiche Stunden im Flugzeug und Simulator verbracht. 23 Jahre später liebe ich meinen Job immer noch und bin stolz, ein Teil von Austrian Airlines zu sein.

INFO

Mein Mindset:

If you can dream it, you can do it!

Petra und Sohn.jpg
Wie sieht Dein Arbeitsalltag aus?

Petra:

Zu aller erst ziehe ich die Uniform an und fahre zum Flughafen. Dort angekommen, gehen schon diverse Flugvorbereitungen los. Zusammen mit meiner Crew meistern wir alle Herausforderungen des Flugtages, an anderen Tagen mache ich Flight Safety-Büroarbeit, verbringe viel Zeit in Meetings, am Telefon oder vor dem Laptop.

Mein Goal: Zufrieden nach Hause gehen.

Gleichberechtigung im Unternehmen?
petra 2.jpg

Petra:

Mittlerweile arbeiten rund 50 Pilotinnen bei Austrian Airlines. Seit Beginn meiner Ausbildung war Gleichberechtigung immer spürbar und wird gelebt. Für meine Kollegen und mich macht es absolut keinen Unterschied, ob ein männlicher oder weiblicher Pilot neben einem im Cockpit sitzt – Leistung ist das, was für uns zählt.

Zum Schluss Frauen für Frauen: eine Kollegin die Du auch kurz vorstellen möchtest?

Petra:

Christina Domweber – begann als Flugbegleiterin, wurde danach Dispatcherin und ist heute Pilotin.

Hoch hinaus mit Austrian Airlines

Herzlichen Dank für eure Offenheit bei den Interviews. Vielleicht haben wir Dein Interesse geweckt und Du möchtest ebenfalls in das Airline-Business einsteigen. Oder Du hast Lust bekommen zu verreisen. Dann kannst Du gleich hier Deinen nächste Austrian Flug buchen.

Flüge finden

Hinflug
Rückflug
Passagiere

(bis 11 Jahre)

(ohne Sitz bis 24 Monate)

Das könnte dich auch interessieren

  1. Austrian Flugzeug-Check durch Drohnen

    Flotte
  2. Ein Studium zum Abheben: AIRcelerate

    Karriere