Eure FAQs zur Austrian Airlines Flotte

Vor Kurzem haben wir eure brennenden Fragen zu Austrian Airlines auf unseren Social Media Kanälen gesammelt. Das Ergebnis: Eine Vielzahl an verschiedensten Fragen in den unterschiedlichsten Bereichen. Diese Woche wollen wir euch eure meist gestellten Fragen zu unserer Flotte beantworten.

Teilen

Wie viele Flugzeuge sind Teil der Austrian Airlines Flotte?

Aktuell umfasst unsere Flotte 83 Flugzeuge. Auf der Kurz- und Mittelstrecke sind die Flugzeugtypen Airbus 321-211, Airbus 321-111, Airbus 320-200, Airbus 319-111 und Embraer 195 sowie Bombardier Q400 im Einsatz. Auf der Langstrecke fliegt ihr mit uns immer in einer Boeing des Flugzeugtyps 767-300ER oder 777-200ER.

Wie viele Boeing 777 sind Teil der Austrian Airlines Flotte?

Zu unserer Flugzeugfamilie gehören sechs Boeing 777-200ER. Unsere Triple-Sevens wurden alle getauft und heißen Sound of Music, Heart of Europe, Dream of Freedom, Spirit of Austria, Blue Danube und Sibanye. Insgesamt können wir mit diesem Flugzeugtyp 306 Passagiere transportieren (38 in der Business Class, 24 in der Premium Economy Class und 244 in der Economy Class).

Weitere Informationen zu unseren Boeing 777 findet ihr hier. Einen virtuellen Rundgang durch die Kabine könnt ihr hier unternehmen.

Wann hob die erste Boeing 777 im Namen von Austrian Airlines ab und wohin ging die Reise?

Um diese Frage zu beantworten, haben wir die Archive durchstöbert und sind auf Folgendes gekommen:

Im Winterflugplan 2001 hob das erste Mal eine Boeing 777-200 mit einer OS-Flugnummer ab. Dieser erste Flug ging über Bangkok weiter nach Denpasar auf der indonesischen Insel Bali.

Wie wird entschieden welcher Flugzeugtyp und welches Flugzeug auf welcher Strecke eingesetzt wird?

Operative und kommerzielle Kriterien entscheiden, welche Flugzeugtypen und Flugzeuge auf den verschiedenen Strecken eingeplant werden. Unsere Flugzeuge von Boeing sind auf der Langstrecke im Einsatz und fliegen euch unter anderem nach Montréal, Miami, Chicago, Peking und auf die Malediven.

Zu den operativen Kriterien zählen z.B. die Reichweite eines Fliegers und ob Slot und Gate zum gewünschten Zeitpunkt zur Verfügung stehen. Kommerzielle Kriterien betreffen die Nachfrage: Wollen mehr Passagiere nach New York fliegen, wird ein größerer Flieger eingesetzt.

Welche Sonderlackierungen sind in der aktuellen Flotte von Austrian Airlines vertreten?

Im Juni 2019 sind 10 unserer Flugzeuge mit Sonderlackierungen unterwegs:

  • Unser Airbus 320-200 mit der Kennung OE-LBO fliegt mit einem Retro Design aus dem Jahr 1988.
  • Unsere Boeing 777-200 mit der Kennung OE-LPF schwebt in der „60 Jahre Austrian Airlines“-Sonderbeklebung über den Wolken.
  • Unsere Boeing 777-200 mit der Kennung OE-LPE ziert eine Sonderbeklebung mit Grußbotschaften am linken vorderen Rumpf.
  • Unsere Boeing 777-200 mit der Kennung OE-LPD hat ebenfalls eine Sonderbeklebung am linken Rumpf mit dem Schriftzug "mySound of Austria" und dem Bild einer Flugbegleiterin.
  • Weitere sechs Flugzeuge der Hersteller Airbus, Bombardier und Embraer fliegen im Design von Star Alliance.

Ihr sprecht immer wieder von Kennungen: Was sind sie und gibt es eine Logik dahinter?

Flugzeuge haben individuelle Luftfahrzeugkennzeichen. Das Pendant im Straßenverkehr wäre das Autokennzeichen. In der Luftfahrt werden die Kennungen nach einer bestimmten Logik vergeben, die in vielen Ländern variiert. In Österreich sieht es wie folgt aus:

AUA_POSTING_FLUGZEUGKENNUNG-1-e1560943231188-1024x589.png

So ergeben sich folgende Kennungen in unserer Flotte:

  • Boeing 777-200ER à OE-LP_
  • Boeing 767-300ER à OE-LA_
  • Airbus 321 und Airbus 320 à OE-LB_
  • sechs Airbus 320 mit der Kennung OE-LX_
  • Airbus 319-111 à OE-LD_
  • Embraer 195 à OE-LW_
  • Bombardier Q400 à OE-LG_

So viele spannende Fragen, so viele spannende Antworten. Wenn ihr jetzt Lust auf eine Flugreise bekommen habt, findet ihr hier die passenden Verbindungen:

Flüge finden

Hinflug
Rückflug
Passagiere

(bis 11 Jahre)

(bis 1 Jahr)

Das könnte dich auch interessieren

  1. Abheben als FlugbegleiterIn

    Crew
  2. Ein Studium zum Abheben: AIRcelerate

    Karriere